Brain specialist

You name it

leave a comment »

In einem Tweet von Kathrin Passig den schönen Vorschlag „Für Journalisten neuen Begriff einführen, ‚Krausalität‘ (Korrelation == Kausalität)“ gefunden.

Written by brainspecialist

2. Februar 2011 at 11:26

Veröffentlicht in Correlation is not causation

Legenden aus der Stadt

with 2 comments

EON-Personalvorstandsfrau Regine Stachelhaus fragt in der letzten FAS, warum es „so wenig Frauen in Führungspositionen“ gibt und:

Können wir nicht, wollen wir nicht, oder lässt Mann uns nicht?

Offenbar geht die Autorin davon aus, dass Frauen und Männer gleich sind, Gleiches können und Gleiches wollen – andernfalls würde sie sich nicht darüber wundern, dass es zwischen Frauen und Männern statistisch sichtbare Verhaltensunterschiede gibt.
Den Rest des Beitrags lesen »

Written by brainspecialist

20. September 2010 at 20:29

Stille Post mit Google Translate

leave a comment »

Wurde früher mit mäßigem Erfolg versucht, maschinellen Übersetzungsprogrammen Sprachregeln beizubringen, ist nun, beispielsweise in Form von Google Translate (GT), ein anderes Konzept so weit, dass man es anscheinend in mancher Hinsicht als hilfreich bezeichnen kann: der statistische Ansatz. Grundlage von GT ist ein Pool aus bereits mehrsprachig im Internet vorliegenden Texten (also das, was sich auch Linguee zunutze macht), aus denen das Programm nach den Gesetzen der Wahrscheinlichkeit das jeweils passendste Äquivalent der gewünschten Zielsprache rauszieht.

Was mich interessieren würde: Bereichert GT seinen mehrsprachigen Pool auch durch die eigenen Übersetzungen? Wird also gleichzeitig ein Translation-Memory-Konzept verfolgt? Das wäre ja sinnvoll, wenn zumindest der Ausgangstext schon mal einigermaßen verlässlich ist. Hier ein Test mit den ersten Sätzen des Spiegel-Artikels, in dem die Neuentwicklung vorgestellt wird: Den Rest des Beitrags lesen »

Written by brainspecialist

29. April 2010 at 21:00

Veröffentlicht in Watch your language

Noch mehr Frauen

leave a comment »

Die Quoten-Pläne der Telekom sorgen für eine starke Medienpräsenz des Themas. Gute Gelegenheit, die Suche nach überzeugenden Belegen für die Gewinnsteigerung qua Frauenquote fortzusetzen. Auf ZEIT ONLINE schrieb Tina Groll vorgestern dies:

Immer wieder konstatieren Studien, dass Unternehmen, an deren Spitzen Männer und Frauen gleichberechtigt entscheiden, wesentlich erfolgreicher, effizienter und profitabler sind. Eine Studie unter finnischen Unternehmen, die Entscheidungspositionen mit Frauen besetzten, zeigte, dass die Profitabilität durchschnittlich um bis zu 20 Prozent stieg.

Den Rest des Beitrags lesen »

Written by brainspecialist

17. März 2010 at 23:10

Veröffentlicht in Correlation is not causation

Mehr Frauen

leave a comment »

Als erster DAX-Konzern will die Telekom bis 2015 dreißig Prozent der oberen und mittleren Führungspositionen mit Frauen besetzen. René Obermann bezeichnet die Frauenquote als „ein Gebot der gesellschaftlichen Fairness“ und als „eine Notwendigkeit für den Erfolg“: „Mit mehr Frauen an der Spitze werden wir einfach besser.“ Sicher? Den Rest des Beitrags lesen »

Written by brainspecialist

15. März 2010 at 22:17

Veröffentlicht in Correlation is not causation

Auf der Suche nach dem Gedächtnis

leave a comment »

Voilà der Trailer zu einer Dokumentation über den Medizin-Nobelpreisträger Eric Kandel. Seine persönliche Suche nach der Erinnerung brachte ihn dazu, sich erst der Geschichte, dann der Psychoanalyse und schließlich der neurobiologischen Forschung zuzuwenden.

Written by brainspecialist

24. Februar 2010 at 18:59

Veröffentlicht in Uncategorized

A source of recurrent controversy

leave a comment »

„The Difference between the Sexes – From Biology to Behaviour“ lautet das Thema der 11. EMBL/EMBO Science and Society Conference am 5./6. November 2010 in Heidelberg. Für eine Handvoll Euros kann man (genauer: werde ich) dort zum Beispiel Susan Pinker sehen und hören. Aus der Einleitung des Programms:

Both the evident and the less evident biological differences between the sexes have numerous behavioural repercussions. While such phenomena have been observed and pondered from times immemorial, modern science has produced new and powerful means for elucidating them. The implications at the behavioural level in humans, however, remain a source of recurrent controversy, both within the scientific community as well as among the wider public. Are certain behaviours and thoughts fundamentally male and others essentially female?

Written by brainspecialist

22. Februar 2010 at 18:37

Veröffentlicht in Uncategorized